EINE PERSÖNLICHE BESTLEISTUNG IN BOGENSE, DEN

Am letzten Wochenende führte die Reise für Kevin und Timon in den Norden, genauer gesagt nach Bogense ins schöne Dänemark. Für die beiden stand der zweite Weltcup der Saison auf dem Programm. Während Kevin über sich hinauswuchs und sein persönlich bestes Weltcuprennen fuhr, war Timon vom Pech verfolgt.

Einzigartiger als in Bogense könnte eine Radquerstrecke kaum sein. Der Rundkurs führte unmittelbar neben dem Meer vorbei, wobei die Fahrer das eine oder andere Mal sogar etwas Salzwasser schlucken mussten. Bei kalten Temperaturen und Sonnenschein starteten unsere beiden Fahrer Kevin und Timon guten Mutes ins Rennen. Kevin überbot dabei sich selbst. Er fuhr sein bisher bestes Rennen an einem Weltcup und erreichte den 11ten Rang. Mit dem 11ten Rang gelang es ihm sogar, vor dem amtierenden Weltmeister ins Ziel zu fahren.
Timons Rennen verlief nicht ganz nach Plan. Während dem Bikewechsel nach der zweiten Runde war in der Wechselzone die Hölle los – Chaos Pur! Er verlor dabei sehr viel Zeit und somit auch den Anschluss an seine Gruppe. Im weiteren Verlauf des Rennens ist es ihm nie gelungen, wieder ganz an die Gruppe aufzuschliessen. Trotzdem beendet er das Rennen auf einem soliden 19ten Rang.

Da am kommenden Wochenende bereits der nächste Weltcup in Zeven, DE stattfindet, verbringen Timon und Kevin die Woche gemeinsam mit der Schweizer Nationalmannschaft, mit welcher sie direkt nach Deutschland reisen werden.

Fotos: Elisa Haumesser

Pin It on Pinterest