GEMISCHTE GEFÜHLE NACH WELTCUP #2 IN ALBSTADT

Nur eine Woche nach dem ersten Weltcup in Nové Město na Moravě zog der Weltcuptross bereits weiter nach Deutschland. Die Strecke in Albstadt, auf der im Jahr 2020 die Weltmeisterschaften stattfinden, ist technisch weniger anspruchsvoll als in Nové Město, verlangt jedoch den Athleten physisch einiges ab. Auf einer vier Kilometer langen Runde sind über 230 Höhenmeter zu absolvieren.

Im Gegensatz zu letzter Woche, wo Andrin fehlte, konnte das Team dieses Mal komplett am Start stehen. Der Startschuss zum U23 Rennen fiel am Samstagnachmittag um 14 Uhr bei sommerlichen Temperaturen. Wie erwartet ging es nach dem Start aufgrund von vielen engen Passagen relativ hektisch zu und her. Timon erwischte trotz der hohen Startnummer 88 den besten Start unserer Fahrer. Kevins Start war etwas verhalten. Mit zunehmender Renndauer fand er jedoch seinen Rhythmus und holte Fahrer um Fahrer ein. Er zeigte wie in Tschechien ein starkes Rennen, wenn man bedenkt, dass er sich mit Startnummer 165 bis auf den Platz 64 vorkämpfte. Timon konnte den Schwung aus der guten Startrunde für den weiteren Verlauf des Rennens mitnehmen, zeigte eine konstante Leistung und beendete das Rennen auf einem guten 57. Platz.
Lucas zeigte bei seinem zweiten Weltcupeinsatz ein konstantes Rennen und landete auf dem 128. Rang.

Wie Kevin aus der letzten Startreihe startend, erwischte Dario einen guten Start. In einer der engen Passagen nach dem Start, wurde dann jedoch auch er aufgrund eines Staus zum Laufen gezwungen. Dabei schlug ihm ein Konkurrent eine Pedale in das bereits vor dem Start lädierte Knie. Durch die starken Schmerzen brachte er keinen Druck mehr aufs Pedal und musste das Rennen schweren Herzens aufgeben. Andrin war nach dem krankheitsbedingten Ausfall der letzten Woche gesundheitlich immer noch leicht angeschlagen. Bereits kurz nach dem Start bemerkte er, dass er sich kraft- und energielos fühlte. Völlig entkräftet musste er nach drei Runden zum ersten Mal in seiner Rennkarriere das Rennen ebenfalls aufgeben.

Somit geht mit gemischten Gefühlslagen ein weiteres Rennwochenende zu Ende. Wir freuen uns bereits auf den nächsten Renneinsatz, welcher in zwei Wochen im Rahmen des PROFFIX Swiss Bike Cups in Gränichen AG stattfindet. Auf der zuschauerfreundlich angelegten Strecke können wie immer spannende und spektakuläre Rennen erwartet werden.

Pin It on Pinterest