MOUNTAINBIKESPEKTAKEL AUF DER LENZERHEIDE

Bereits zum dritten Mal gastierte der UCI MTB Weltcup auf der Lenzerheide und diente zugleich als Hauptprobe für die im kommenden Jahr stattfindenden Weltmeisterschaften. Unsere Athleten freuten sich riesig, ein Weltcuprennen im eigenen Land zu bestreiten. Der Heimweltcup war ideal, um unseren Sponsoren und Partnern den Mountainbikesport etwas näher zu bringen und sich gegenseitig besser kennenzulernen.

Kevin erneut mit starker Leistung

Die gemeinsame Trainingswoche mit vielen Trainings auf der Rennstrecke war die perfekte Vorbereitung für das Rennen am Sonntagmorgen. Während der ganzen Woche war die Strecke in einem sehr trockenen Zustand. Die Starken Regenfälle von Freitag und Samstag veränderten die Bedingungen der Strecke komplett. Dies liess uns jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Denn mit unseren MAXXIS Reifen sind wir für alle Bedingungen gewappnet. Pünktlich um 10.15 Uhr fiel der Startschuss zum U23 Herrenrennen. Mit sieben Runden konnte ein langes Rennen erwartet werden. Kurz nach dem Start ging es sehr hektisch zu und her und es gab zwei Massenstürze, in die sogar Fahrer aus der zweiten Startreihe verwickelt waren. Glücklicherweise kamen unsere Fahrer nicht zu Fall, mussten jedoch, wie viele andere, voll abbremsen und wieder neu beschleunigen. Kevin zeigte wiederum eine sehr starke Leistung. Mit der Startnummer 125 überholte er bereits in der ersten Runde sagenhafte 73 Fahrer. Danach fuhr er ein konstantes Rennen und konnte sich noch einige Plätze nach vorne arbeiten. Er beendete das Rennen auf dem 42. Rang und gewann somit mit total 83 überholten Fahrern den Titel «Jumper of the day» für den Fahrer, der am meisten Gegner überholt hat. Andrin, wie auch Timon zeigten eine ansprechende Leistung. Timon stürzte leider bereits in der ersten Runde und kämpfte mit starken Schmerzen am Bein und an der Schulter tapfer weiter. Beide fuhren danach ein regelmässiges Rennen und landeten auf den Rängen 51 (Andrin) und 56 (Timon). Mit der Startnummer 143 aus der letzten Startreihe startend brauchte Dario in der ersten Abfahrt aufgrund eines grossen Staus ziemlich viel Geduld. Als er dann endlich freie Fahrt hatte, überholte er wie Kevin Fahrer um Fahrer und beendete das Rennen auf dem 79. Rang. Auch er überholte 64 Fahrer. Lucas erwischte nicht seinen besten Tag und beendete das Rennen auf dem 118. Platz.

Zeit Danke zu sagen

Nach spannenden Wettkämpfen, welche auch unsere Sponsoren und Partner live miterleben konnten, wurden wir von AI + Renée Thöny, die beiden Köche des Gotschna Restaurants in Klosters, kulinarisch verwöhnt. Den Abend, welchen wir im Kurhaus in Lenzerheide verbracht haben, nutzten wir, um den Sponsoren für ihre tolle Unterstützung und ihr Engagement zu danken. Ohne Sie wäre unser Team niemals zustande gekommen. Ein grosses Dankeschön an alle Beteiligten.

Techniktraining mit den Athleten

Am Tag danach hatten alle Sponsoren die Möglichkeit, einen Tag zusammen mit den Athleten auf dem Bike zu verbringen und so an ihrer Technik zu feilen. Am Morgen stand ein spezifisches Techniktraining auf dem Programm, bei dem drei Posten mit verschiedenen Übungen absolviert wurden. Die Athleten konnten dabei wertvolle Inputs geben. Die Teilnehmer hatten die einzigartige Möglichkeit, einige Passagen der originalen Weltcupstrecke abzufahren und konnten so das Gelernte in die Praxis umsetzen. Am Nachmittag fuhren alle zur Mittelstation Scharmoin. Danach folgte das Highlight des Tages –  die Abfahrt auf dem Flowtrail zurück zur Talstation der Rothornbahn.

Unser TV Star Pirmin

Im Vorfeld der Wettkämpfe hat das Romanische Fernsehen und Radio einen Beitrag über unseren romanisch sprechenden Mechaniker Pirmin aus Lumbrein erstellt. Die Beiträge zeigen einen Einblick in den Wettkampf-Tagesablauf eines Mechanikers. Folgend sind alle Links zu den Beiträgen aufgeführt. Jetzt müsst ihr nur noch Romanisch lernen. ?

Radiobeiträge vor den Wettkämpfen
Bilanz während und nach dem Rennen
 TV Bericht

Pin It on Pinterest